Ofzen And Computing wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, erhalten wir möglicherweise eine Affiliate-Provision, ohne dass Ihnen Kosten entstehen. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

DnD-Ausrichtungstabelle 2024 [Charaktermoral entschlüsseln]

DnD-Ausrichtungsdiagramm
  Geschrieben von: Ashish Arya
Aktualisiert am: 16.11.2023
Europäische Sommerzeit. Lesung: 6 Minuten

Sind Sie schon einmal in einen Comic-Rausch geraten, haben mit Ihren Freunden Geschichten erzählt und sind plötzlich mit Tabletop-RPGs in das Reich der Fantasie entführt?

Nun, das DnD-Ausrichtungsdiagramm könnte Ihre goldene Eintrittskarte sein, um diese Eskapade zu vertiefen. Das so genannte Meme-Alignment-Diagramm kann nicht widerstehen, es in den sozialen Medien zu teilen. Wir tauchen tief in die Feinheiten ein, um das Eintauchen und den Spaß aller bei jeder Spielsitzung zu steigern.

Sie haben Ihren Charakter bis zur letzten Narbe gestaltet, aber es bleibt noch eine Frage offen: Wie würde er in unvorhergesehenen Szenarien reagieren? Hier kommt das Alignment-Diagramm ins Spiel, das DnD populär gemacht hat.

Dieser grundlegende Eckpfeiler der Charakterisierung definiert nicht nur ihre Moral und persönliche Einstellung, sondern fügt auch eine zusätzliche Komplexitätsebene hinzu, die das gesamte Spielerlebnis bereichert. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn das verwirrend klingt. Wir sind hier, um den Knoten zu lösen.

Was ist das Ausrichtungsdiagramm in D&D 5E?

In Dungeons & Dragons (D&D) 5. Edition (5E) dient das Ausrichtungsdiagramm als moralischer Kompass für Ihre Charaktere. Es ist wie eine Persönlichkeits-Roadmap, die darlegt, wie Ihr Charakter in der Welt des Spiels agieren, reagieren und interagieren könnte.

Was ist das Ausrichtungsdiagramm in D&D 5E?

Dieses Diagramm ist als Raster mit zwei Achsen aufgebaut: eine von „gesetzlich“ bis „chaotisch“ und die andere von „gut“ bis „böse“. Der Schnittpunkt zwischen diesen Achsen schafft neun verschiedene Abteilungen, die jeweils eine einzigartige Ausrichtung repräsentieren – rechtmäßig gut, neutral gut, chaotisch gut, rechtschaffen neutral, wahr neutral, chaotisch neutral, rechtschaffen böse, neutral böse und chaotisch böse.

Jeder Teil dieser Abteilung entspricht einem unterschiedlichen Ethos oder Wertesystem, das die Spieler für ihre Charaktere übernehmen. Jemand, der sich beispielsweise für „Lawful Good“ entscheidet, glaubt an Wahrheit und Ordnung und wird sich wahrscheinlich an gesellschaftliche Regeln halten.

Ein chaotisch-böser Charakter neigt dazu, seinen Willen auf Kosten anderer auszuüben und könnte jedes Gesetz brechen, um seine Ziele zu erreichen.

Wenn Sie dieses dynamische System verstehen, können Sie differenzierte Rollenspielerlebnisse schaffen, während Sie in Ihren Kampagnen mit NPCs (Nicht-Spieler-Charakteren) und anderen Spielercharakteren interagieren.

Denken Sie daran, dass dieser Leitfaden zwar dabei hilft, das Verhalten oder die Reaktionen Ihres Charakters während des Spiels zu beeinflussen, aber flexibel ist. Sie sollten nicht als starre Regeln betrachtet werden, sondern vielmehr als Inspiration für die Darstellung mehrdimensionaler Charaktere in D&D.

Wie die Ausrichtung in D&D funktioniert

Haben Sie sich jemals gefragt, wie ein Alignment-Diagramm Ihr Fantasy-Rollenspiel aufpeppen kann? Als wesentlicher Aspekt von Dungeons & Dragons (D&D) bestimmt die Ausrichtung Ihres Charakters sein Verhalten, steuert seine Entscheidungen und beeinflusst die Interaktion mit anderen Charakteren im Spiel. Es ist wie der moralische Kompass Ihres Charakters!

Wie die Ausrichtung in D&D funktioniert

Als Spieler können Sie diese Ausrichtung für Ihren Charakter wählen, die dessen ethische und moralische Perspektiven festlegt. Werden sie rechtmäßig gut sein und die Tugenden Ehrlichkeit und Ehre widerspiegeln? Oder vielleicht sind sie chaotische Bösewichte, die alle notwendigen Mittel einsetzen, um persönlichen Gewinn zu erzielen oder Chaos anzurichten, nur weil sie es können!

Der gewählten Gesinnung Ihres Charakters treu zu bleiben, ist nicht nur ein Vorschlag. Es ist ein Teil des Spaßes. Zu sehen, wie diese Persönlichkeiten aufeinandertreffen oder sich vor dem Hintergrund eines epischen Abenteuers zusammenschließen, kann den Nervenkitzel wirklich steigern.

Lesen Sie auch: Barbarian 5E Class Guide DnD [Taktiken, Strategien und Tipps]

Ausrichtung

Lassen wir für einen Moment die Rassen, Klassen und Trefferpunkte außer Acht und lassen Sie uns einen interessanten Aspekt ausschlagen: die Gesinnung. In Dungeons & Dragons prägt die Gesinnung den moralischen Kompass Ihres Charakters.

Es enthält eine allgemeine Richtlinie zur Weltanschauung des Charakters und leitet seinen Entscheidungsprozess durch das Spiel.

Rechtmäßiges Gut (LG)

Ritter in glänzender Rüstung? Ja, sie sind wahrscheinlich rechtmäßig gut. Charaktere, die als rechtmäßig gut eingestuft werden, leisten wandelnde Integritätseide und sind dazu verpflichtet, das Richtige zu tun. Sie leben nach einem strengen Ehrenkodex und neigen dazu, die Welt in klaren Kategorien von richtig und falsch zu betrachten.

Diese Leute umgehen weder Gesetze noch soziale Strukturen; Sie respektieren Autoritäten und glauben an die Fähigkeit der Gesellschaft, für Gerechtigkeit und Ordnung zu sorgen. Denken Sie an Superman oder Ned Stark aus Game of Thrones – sie sorgen um jeden Preis für Gerechtigkeit und Ordnung.

Ihr streng moralisches Leben kann ein zweischneidiges Schwert sein. Ihre unerschütterliche Einhaltung von Regeln könnte dazu führen, dass sie das Potenzial für differenzierte Lösungen übersehen oder sogar mit anderen in Konflikt geraten, die unterschiedliche Ansichten über „Gut“ und „Böse“ haben.

Neutral gut (NG)

Wenn Sie die Neutral-Gut-Ausrichtung haben, sind Sie im Grunde der barmherzige Samariter Ihrer Geschichte! Bei diesen Charaktertypen geht es in erster Linie darum, das Beste für andere zu tun, sie sind jedoch nicht so regelkonform wie ihre rechtschaffenen Gegenstücke.

Verwechseln Sie dies nicht mit Unentschlossenheit oder Unehrlichkeit; es bedeutet lediglich, dass Charaktere mit dieser Ausrichtung das Gute um seiner selbst willen über jede strukturierte Gesellschaftsordnung stellen. Sie könnten Gesetze brechen, wenn das bedeutet, ein größeres Wohl zu erreichen.

Ein leicht nachvollziehbares Beispiel wäre Albus Dumbledore aus Harry Potter – gutherzig, aber nicht abgeneigt, die Regeln zu beugen, wenn es nötig ist.

Diese Flexibilität könnte sie gelegentlich in Schwierigkeiten bringen, wenn sie aufgrund ihrer anpassungsfähigen Prinzipien als inkonsistent oder unzuverlässig angesehen werden.

Chaotisch gut (CG)

Chaotisch gute Charaktere sind wie Bürgerwehren des DnD-Universums. Sie legen Wert auf Freiheit, Individualität und wohlmeinende Umbrüche. Sie sind bereit, die Regeln zu brechen und sich der Autorität zu widersetzen, um ihre hehren Ziele zu erreichen.

Sie glauben daran, Gutes zu tun, lassen sich aber nicht durch Gesetze oder Vorschriften fesseln. Robin Hood ist ein treffendes Beispiel für einen Volkshelden, der sich jeder Autorität widersetzt, um den weniger Glücklichen zu helfen. Die Falle? Ihr rebellischer Geist könnte manchmal unnötige Konflikte auslösen oder dazu führen, dass sie als unzuverlässig abgestempelt werden.

Rechtliche Neutralität (LN)

Bei rechtmäßig neutralen Charakteren dreht sich alles um Struktur, Ordnung und Prinzipien. Im Gegensatz zu ihren rechtmäßigen Kollegen werden ihre Entscheidungen nicht davon beeinflusst, ob ihre Handlungen moralisch gut oder böse sind.

Diese Menschen glauben vor allem an die Aufrechterhaltung sozialer Strukturen und an Zuverlässigkeit. Sie leben davon, durch Recht und Ordnung Harmonie zu schaffen. Ein klassisches Beispiel ist Richter Dredd – er setzt das Gesetz strikt durch, ohne aus persönlichen Ethikgründen abzuweichen.

Obwohl diese Klasse scheinbar stur wirkt, gibt es für solche Charaktere ein potenzielles Problem: Die strikte Einhaltung von Gesetzen kann ihnen in kritischen Situationen oft ihr menschliches Urteilsvermögen rauben.

Mehr lesen: Mönch 5E in D&D [Klassenmerkmale, Unterklassen und Strategien]

Neutral (N)

Die neutrale Ausrichtung verkörpert Gleichgewicht in seiner reinsten Form. Diese Charaktere fühlen sich keinem Ideal von Gut, Böse, Gesetz oder Chaos besonders verpflichtet; Sie orientieren sich bei ihrem Handeln am Einzelfall.

Diese Charaktere legen großen Wert auf persönliche Freiheit, besitzen aber auch keinen übermäßigen Eifer, die herrschende Ordnung zu stören.

Ein Paradebeispiel ist Drizzt Do'Urden aus Forgotten Realms – der weder das „Gute“ noch das „Böse“ anstrebt, sondern seinen Instinkten folgt, die auf Ausgeglichenheit basieren.

Ihre mangelnde Voreingenommenheit gegenüber moralischen Imperativen lässt sie jedoch oft unberechenbar oder verwirrend für andere in ihrer Gruppe erscheinen.

Chaotisch neutral (CN)

Ah, der Platzhalter des Ausrichtungsdiagramms – Chaotisch Neutral. Sie sind Freigeister, die ihren eigenen Launen und Fantasien folgen, und die Missachtung von Regeln liegt ihren Charakteren im Blut. Sie schätzen ihre eigene Freiheit und Unabhängigkeit über alles andere.

Diese Charaktere lassen sich nicht eindeutig in die Kategorien „Gut“ oder „Böse“ einordnen. Denken Sie an Captain Jack Sparrow aus Fluch der Karibik: abenteuerlustige Schurken, die nach ihrer eigenen Musik tanzen.

Seien Sie jedoch gewarnt, CN-Charaktere können im besten Fall unberechenbar und im schlimmsten Fall egoistisch sein, da es schwierig ist, vorherzusagen, in welche Richtung sich ihr moralischer Kompass in einer bestimmten Situation drehen wird.

Gesetzliches Böse (LE)

Lawful Evil mag wie ein Widerspruch klingen, bedeutet aber im Wesentlichen, dass diese Charaktere einen Code haben – wenn auch einen, der ihren schändlichen Absichten dient. Stellen Sie sich einen gut organisierten Mafiaboss vor, der seine Geschäfte mit kompromissloser Effizienz führt.

Charaktere wie Darth Vader oder Cersei Lannister verkörpern diese Gruppe vollkommen rücksichtsloser Individuen, die entschlossen sind, durch Manipulation oder völlige Grausamkeit die Macht zu ergreifen und dabei bestimmte Regeln einzuhalten.

Ihre größte Schwäche besteht möglicherweise darin, dass sie ihren eigenen geordneten Systemen versklavt werden und angesichts von Veränderungen unflexibel werden.

Neutrales Böse (NE)

Treffen Sie die Übereinstimmung von reinem Eigeninteresse und neutralem Bösen. Diese Leute streben nach der Nummer eins und werden alles tun, was ihnen gut tut, ohne Chaos oder Ordnung zu brauchen. Sie sind nicht unbedingt sadistisch, würden aber nicht zweimal darüber nachdenken, bevor sie Schaden anrichten, wenn dies ihrer Sache dient.

Ein Beispiel könnte Voldemort aus Harry Potter sein, der bereit war, wahllos zu töten, wenn es darum ging, seine Ziele zu erreichen. Die Nachteile? Ihr Mangel an Loyalität führt dazu, dass sie oft allein dastehen, wenn die Dinge schiefgehen.

Chaotisches Böse (CE)

Die gefürchtete Ausrichtung des Chaotischen Bösen ist oft gleichbedeutend mit völliger Zerstörung und mangelndem Einfühlungsvermögen gegenüber dem Wohlergehen anderer. Diese Charaktertypen glauben an einen Individualismus, der an seine absolute Grenze getrieben wird und bei dem der Zweck alle Mittel heiligt.

Denken Sie an Charaktere wie Joker aus Batman; Sie gedeihen im Chaos und wünschen sich, dass die gesellschaftlichen Strukturen brennen. So fesselnd sie auch sein mögen, ihre anarchistischen Tendenzen und ihre Missachtung anderer könnten dazu führen, dass sie von denen, die sich gegen sie verbünden, geächtet oder sogar besiegt werden.

Erkunde mehr: Crossbow Expert 5E Feat [Maximieren Sie Ihre Effizienz mit Armbrüsten]

FAQs zum dnD-Ausrichtungsdiagramm

Warum ist die Ausrichtung bei DnD wichtig?

Die Ausrichtung prägt die Interaktion und Entscheidungsfindung der Charaktere und verleiht dem Gameplay Tiefe und Komplexität.

Können sich die Ausrichtungen während eines Spiels ändern?

Absolut! Lebensverändernde Erfahrungen oder Momente der Selbstfindung können die Ausrichtung Ihres Charakters verändern.

Wie wähle ich die Ausrichtung meines Charakters?

Ausrichtungen sollten die Weltanschauung Ihres Charakters widerspiegeln und sein Verhalten leiten. Wählen Sie eine, die zur Hintergrundgeschichte und Persönlichkeit Ihres Charakters passt.

Ist Chaotic Evil im DnD-Gaming „schlecht“?

Keine Ausrichtung ist von Natur aus „schlecht“. Chaotisches Böse könnte bedeuten, dass der Charakter persönliche Freiheit sehr schätzt, auch wenn sie im Widerspruch zu gesellschaftlichen Normen steht.

Was bedeutet Neutralität in der DnD-Ausrichtungstabelle?

Neutrale Charaktere streben nach Ausgeglichenheit. Sie könnten nach dem Guten streben, ohne Vorliebe für Ordnung oder Chaos, oder sie könnten egozentrisch sein und ihre Ziele verfolgen, ohne sich um Gut oder Böse zu kümmern.

Autor

  • Ashish Arya

    Ich bin ein Technik-Enthusiast und lebenslanger Gamer und komme aus der wunderschönen Stadt Chandigarh. Meine Leidenschaften reichen vom Eintauchen in Welten wie GTA V, COD, SIMS, Roblox und Minecraft bis hin zur Erkundung der neuesten Innovationen bei Laptops und Technologie. Da ich über einen Bachelor-Abschluss in Computeranwendung verfüge, liebe ich es, meine Erkenntnisse schriftlich zu teilen und mich mit anderen Enthusiasten auszutauschen. Begleiten Sie mich auf meiner Reise durch die sich ständig weiterentwickelnden Bereiche von Gaming und Technologie!